Startup Stage: Travlled erschließt Gastdatendienste für Hotels

gereist

Travlled löst das Gastdatenproblem, indem es Kunden ermöglicht, ihr einzigartiges Präferenzprofil zu erstellen und mit Hotels zu teilen.

Thiemo Hick aus den Niederlanden gründete das Unternehmen nach einer Karriere sowohl im Gastgewerbe als auch im Sourcing-Geschäft von SAP Red.

Was ist Ihr 30-Sekunden-Pitch für Investoren?

Etwa 90 % der Hotelgäste sind Erstgäste, was bedeutet, dass Hotels nicht wissen, wer bei ihnen übernachtet und welche Bedürfnisse und Wünsche ihre Gäste haben.

Travlled ist die Plattform zur Lösung des Gastdatenproblems. Indem wir es Gästen ermöglichen, ihr einzigartiges Präferenzprofil im Voraus zu erstellen und mit Hotels zu teilen, drehen wir den Spieß um und bringen den Reisenden Verantwortung und Klarheit über die Daten zurück.

Hotels können über ihr eigenes Dashboard auf diese Profile zugreifen, um einen detaillierten Überblick über die Informationen jeder einzelnen Person zu erhalten.

Anstatt breite Segmente zu verwenden, macht es Travlled endlich möglich, wirklich einzigartige und personalisierte Erlebnisse in großem Maßstab für jeden einzelnen Reisenden zu schaffen, nicht nur wiederkehrende Gäste oder um auf den Punkt zu kommen.

Webseite

https://travlled.com/

Beschreiben Sie sowohl die geschäftlichen als auch die technologischen Aspekte Ihres Startups.

Wir helfen beiden Parteien, den Gästen und den Hotels. Mit unserer Lösung können beide die Reise aufwerten und das Reisen zu einem zutiefst persönlichen Erlebnis machen.

Im Vergleich zu anderen Anbietern steht der Gast im Mittelpunkt unserer Lösung und kann aktiv entscheiden, welche Informationen geteilt werden sollen und welche Informationen privat sind.

Durch die Gästeeinbindung müssen sich Hotels keine Gedanken mehr über Dubletten, Datenschutz oder veraltete Daten in ihrem System machen.

Gäste können einmalig ein Profil erstellen und dieses ganz einfach mit jedem Partnerhotel teilen. Datenschutz spielt in unserem Geschäft eine wichtige Rolle, weshalb Gäste aktiv zustimmen und ihr Profil mit dem jeweiligen Hotel teilen müssen. Dies kann jederzeit rückgängig gemacht werden und das Profil selbst kann bei Bedarf geändert, aktualisiert oder gelöscht werden.

Für Hotels, die die Vorlieben, Bedürfnisse usw. ihrer Gäste kennen und mit ihnen arbeiten. Es bringt starke Vorteile und erhöht nicht nur die Gästezufriedenheit, sondern auch die Möglichkeiten für Up- und Cross-Selling sowie die Optimierung von Arbeitsabläufen im Alltag.

Auf unserer Plattform hat niemand außer dem Gast und dem Hotel Zugriff auf ein Präferenzprofil.

Derzeit arbeiten wir daran, Integrationen zu PMS-Systemen zu erstellen, um den Prozess der Profilfreigabe zu vereinfachen.

Wenn wir genug Feedback von Hotels haben, werden wir eine zweite überarbeitete Version mit angepassten Funktionen und Optionen veröffentlichen.

Geben Sie uns Ihre SWOT-Analyse (Strengths, Weaknesses, Opportunities, Threats) des Unternehmens.

Stärken:

  • Travlled geht einen neuen Weg, indem es den Gast in den Datenverarbeitungsprozess einbezieht. Dies hebt sich ab und macht die Plattform sehr wertvoll, da Gäste einen Ort haben, an dem sie ihre Informationen sicher verwalten können, und Hotels Zugang zu hochwertigen, nutzbaren Gästedaten haben.

Schwächen:

  • Wir können nicht garantieren, dass Hotels die von Gästen bereitgestellten Informationen verwenden. Unser Teil ist der Aufbau der Plattform und wir können die Ausführung nicht beeinflussen. Wir arbeiten an Lösungen für Hotels, um diese Informationen einfach zu nutzen und Erfahrungen hyperpersonalisiert zu machen, aber am Ende müssen Hotels entsprechend handeln.

Gelegenheiten:

  • Etwa 90 % der Gäste sind Erstgäste ohne vorherige Kontaktaufnahme mit dem Hotel.
  • Gleichzeitig würden 83 % (z. B. Umfrage von Accenture) der Reisenden persönliche Informationen weitergeben, um eine personalisiertere Reise zu erhalten.
  • Eine starke Datenbank mit detaillierten Informationen über Gäste schafft Möglichkeiten für relevantere Funktionen, die bereits in Planung sind.

Bedrohungen:

  • Auch bei großen Hotelketten hören wir viel über Datenschutzverletzungen. Wir müssen sehen, wie sich dies auf die Gäste und ihren Willen auswirkt, persönliche Informationen online einzugeben. Andere große Player auf dem Markt könnten sich anpassen und versuchen, ihre bestehende Benutzerbasis zu nutzen, um ein ähnliches Tool zu entwickeln.

Was sind die Reiseschmerzpunkte, die Sie sowohl aus Kunden- als auch aus Branchensicht zu lindern versuchen?

Der Kern eines Hotelaufenthalts sind die Menschen und der Service, der durch das Personal erbracht wird. In diesem Zusammenhang sind Personalisierung und der Umgang mit Gästedaten Schmerzpunkte, die entweder nicht gelöst oder in großem Maßstab nur schwer zu handhaben sind.

Da Hotels die Erlebnisqualität in Zeiten nach der Pandemie verbessern wollen und müssen und Gäste immer mehr individuellen Service erwarten, bildet Travlled die Grundlage für skalierbare Personalisierung.

Für Hotels kann dies Geld und Zeit sparen, da die Kenntnis von Zimmerpräferenzen oder körperlichen Erkrankungen im Voraus hilft, sich entsprechend vorzubereiten, sodass beispielsweise kurzfristige Zimmerwechsel beim Check-in vermieden werden können.

Sie haben also das Produkt, wie werden Sie nun viele Kunden bekommen?

Wir arbeiten mit Hotels zusammen, um das Bewusstsein und die Nutzung durch die Gäste zu steigern. Immer wenn eine Person ein Hotel bucht, wird der Gast über die Möglichkeit informiert, das Profil mit dem jeweiligen Hotel zu teilen. Da dieser Benutzer wiederum für andere gebuchte Hotels verfügbar ist, wird dies die Benutzerbasis exponentiell erhöhen.

Aus Hotelsicht nutzen wir traditionelle Wege wie E-Mails, bestehende Kontakte oder soziale Medien. Außerdem haben Gäste die Möglichkeit, jedes Hotel, in dem sie übernachten, zu empfehlen und ihr Profil mit anderen zu teilen. Dadurch werden Nicht-Partnerhotels direkt vom Gast angesprochen, was wiederum das Interesse weckt.

Sagen Sie uns, welchen Prozess Sie durchlaufen haben, um einen echten Bedarf für Ihr Unternehmen und die Größe des adressierbaren Marktes festzustellen?

Da wir selbst aus der Hotellerie kommen, kennen wir das Problem, alte oder gar keine Daten über Gäste zu haben. Während wir im Laufe der Zeit mit vielen verschiedenen Hotels gesprochen haben, haben wir herausgefunden, dass dies ein Problem für fast alle ist.

Andere Branchen haben sich schon lange darauf eingestellt, aber aufgrund der fragmentierten Hotellerie ist es schwierig, eine skalierbare Lösung zu schaffen. Mit rund 200.000 Hotels weltweit und Milliarden von Reisenden pro Jahr können wir eine ganze Branche positiv beeinflussen.

Reisende weltweit auf unserer Plattform zu vereinen, bietet Chancen für hohes Wachstum und mehr Einnahmequellen, da im Laufe der Zeit Dienstleistungen hinzugefügt werden.

Wie und wann wirst du Geld verdienen?

Wir verdienen Geld mit den ersten Hotelprämien. Im Moment ist unser Preismodell einfach und beinhaltet eine feste monatliche Gebühr für die Hotels. Für Gäste ist dieser Service kostenlos.

Nachdem wir unsere Meilensteine ​​erreicht haben, planen wir, eine Möglichkeit hinzuzufügen, hyperpersonalisierte Up- und Cross-Selling-Angebote basierend auf ihrem Profil und ihrer Buchungshistorie zu erstellen und an Gäste zu senden.

Dafür erheben wir eine kleine Provisionsgebühr auf Buchungen, die über die Plattform getätigt werden. Weitere Dienste und Add-Ons sind bereits geplant und werden nach Erreichen bestimmter Meilensteine ​​folgen.

Wie haben Sie Diversität und Inklusion in Ihrem Unternehmen angegangen?

Wir stehen noch am Anfang unserer Reise, was uns die Möglichkeit gibt, diese Themen von Anfang an umzusetzen.

Die Partnerin unserer Gründerin engagiert sich sehr für diese Themen, insbesondere weibliches Potenzial und hat darüber bereits ein Buch geschrieben und veröffentlicht. Eine unserer ersten Aufgaben widmet sich daher Diversität und Inklusion und gemeinsam mit ihr setzen wir Prozesse auf, mit denen wir das immer im Blick haben.

Was war bisher der schwierigste Teil bei der Suche nach dem Unternehmen?

Die Auslastung war während der Pandemie gering, was viele Hotels verständlicherweise dazu veranlasste, kurzfristig zu denken, um die Kosten zu decken. Dadurch waren Hotels schwer erreichbar oder einfach geschlossen. Ohne Gäste im Haus war unser Service für sie nicht nützlich.

Im Allgemeinen stehen Reise-Startups vor einer ziemlich schwierigen Zeit, um etwas zu bewirken – also warum gehören Sie zu den Glücklichen?

Wir zielen auf ein Problem ab, das die meisten Hotels und die meisten Reisenden haben. Stand der Technik ist die Verwendung von Big Data, um Gäste besser zu verstehen. Wir gehen den anderen Weg und beziehen den Gast aktiv in diesen Prozess ein. Wenn wir eine relevante Größe in Bezug auf die Benutzerbasis erreichen können, wird es schwierig, uns wieder zu ersetzen.

Da sich viele Big Player und Startups auf den Verkauf von Übernachtungen und Zimmern konzentrieren, konzentrieren wir uns auf einen eher vernachlässigten, aber dennoch relevanten Bereich. Viele Startups können mit dem Tempo der großen Reiseunternehmen nicht mithalten. Wir haben uns entschieden, nicht in direkten Wettbewerb mit ihnen zu treten, was unsere Erfolgschancen erheblich verbessert.

Was glauben Sie, in welchem ​​Zustand Ihr Startup in einem Jahr sein wird?

In 12 Monaten wird Travlled mit einer dreistelligen Anzahl von Hotels zusammenarbeiten und eine fünfstellige Anzahl von Gästen haben, die uns nutzen. Wir haben unsere ersten Integrationen fertig und arbeiten an weiteren.

Was ist Ihr Endspiel? (Börsengang, Übernahme, Wachstum und Privatisierung etc.)

Die Nutzung unserer Plattform auf Reisen ist ein normaler Schritt wie die Online-Buchung von Hotels. Wir wollen zu einer bekannten Marke in der Reisebranche heranwachsen, die Gäste und Hotel gleichermaßen verbindet.

Um jeden Meilenstein schnell zu erreichen, benötigen wir Kapital von externen Partnern, da Zeit für uns eine wichtige Rolle spielt.

Die Startup-Phase von PhocusWire

Erfahren Sie mehr über unser Profiling neuer Reiseunternehmen und wie Sie sich bewerben können.

Leave a Comment