Erinnerung an die Tierwelt – Ein Luxus-Reiseblog : Ein Luxus-Reiseblog

Margot Raggett gab eine Karriere als CEO einer Londoner PR-Firma auf und ging nach Afrika, um ihrer Liebe zur Tierfotografie nachzugehen. Doch ihr Weg änderte sich 2014, als sie in Kenia auf einen gewilderten Elefanten stieß. Margot war davon so tief betroffen, dass sie entschlossen war, etwas dagegen zu unternehmen. Sie verbrachte Monate damit, einige der weltbesten Naturfotografen davon zu überzeugen, jeder ein Foto zu spenden, das sie in das „schönste Buch über eine Art, das je gesehen wurde“, aufnehmen könnte, dessen Verkauf Spenden für den Elefantenschutz sammeln würde. das Buch, Erinnerung an Elefantenwurde 2016 auf den Markt gebracht. Fünf Jahre „Camera-derie“ und fünf Bücher später hat die Fundraising-Fotobuchreihe „Remembering Wildlife“ über 1,1 Millionen US-Dollar für den Naturschutz gesammelt und gerade das sechste und neueste Buch der Reihe „Remembering Wild“ veröffentlicht Hunde.

Der Titel der Serie wurde von einer Bemerkung von Sir David Attenborough inspiriert, der fragte: „Sind wir froh, anzunehmen, dass unsere Enkelkinder vielleicht nie in der Lage sein werden, einen Elefanten zu sehen, außer in einem Bilderbuch?“ Margaret selbst fügt hinzu: „Vor fünf Jahren schrieb ich an Sir David und sagte, ich wolle 1 Million Pfund für den Naturschutz durch Bücher sammeln, die zum Schutz dieser Tiere beitragen würden. Ich bin entschlossen, dieses Ziel zu erreichen, und ich kann meinem Idol gegenüber kein Versprechen brechen!“

In den letzten fünf Jahren haben fast 200 Fotografen Bilder für die „Remembering Wildlife“-Sammlung gespendet: „Remembering Elephants“, „Remembering Rhinos“, „Remembering Great Apes“, „Remembering Lions“, „Remembering Cheetahs“ und jetzt, brandaktuell, „Remembering African Wild Dogs“. Die Gewinne aus den Büchern gingen an 55 Naturschutzprojekte in 24 Ländern, darunter Kenia, Malawi, Sambia, Äthiopien, Simbabwe, Südafrika, Namibia, Mosambik und Uganda. Mehr als 32.000 Exemplare wurden verkauft und die Serie hat einige sehr berühmte Fans auf der ganzen Welt, darunter Russell Crowe, Michelle Pfeiffer, Pierce Brosnan und Kevin Pietersen.

Die Bücher der Reihe

Der Erfolg von „Remembering Elephants“ war so groß, dass „Remembering Rhinos“ schnell angekündigt und 2017 auf den Markt gebracht wurde, erneut unter großem Beifall der Kritiker. Remembering Great Apes, das dritte Buch der Reihe, wurde 2018 veröffentlicht und enthielt Bilder, die von 72 Fotografen gespendet wurden, sowie ein Vorwort der renommierten Ethnologin Dr. Jane Goodall. 2019 erschien das vierte Buch in der Reihe „Remembering Lions“, gefolgt von „Remembering Cheetahs“ im Jahr 2020, das trotz der Herausforderungen des Jahres 2020 eines der am schnellsten verkauften Bücher bisher war. Insgesamt hat die Serie nun über eine Million Dollar an Naturschutzprojekte in ganz Afrika und Asien verteilt. Alle Gewinne gehen direkt an Projekte, die sich auf die Arten konzentrieren, die in jedem Buch der Reihe vorkommen.

Erinnerung an Elefanten

Mit nur noch 40.000-50.000 Elefanten in freier Wildbahn wird dieses größte lebende Landsäugetier als gefährdet eingestuft, und der Mensch ist schuld. Jagd und Lebensraumverlust sind die Hauptgründe dafür, dass Elefanten heute gefährdet sind. Viele afrikanische Herden wurden wegen ihrer Elfenbeinstoßzähne gejagt und ihre Anzahl wurde dadurch dezimiert. Obwohl der Handel mit Elfenbein inzwischen illegal ist, töten Wilderer immer noch dafür.

Das Tsavo Conservation Area ist die Heimat von Kenias größter Elefantenpopulation, darunter die meisten der letzten verbliebenen „Super Tuskers“ der Welt. Ein Super Tusker ist ein männlicher Elefantenbulle, dessen Stoßzähne jeweils über 100 Pfund wiegen. Stoßzähne dieser Größe sind normalerweise so lang, dass sie beim Gehen über den Boden kratzen. Der Schutz der letzten verbliebenen Super Tusker ist eine schwierige Aufgabe. Sie streifen weit und breit durch das Tsavo Conservation Area und benötigen ständigen Schutz vor Wilderei. Aufgrund des astronomischen Wertes ihrer Stoßzähne werden sie ständig von Wilderern angegriffen. Ein einzelner Stoßzahn eines Super Tusker, der über 50 kg wiegen kann, ist etwa 25.000 US-Dollar wert, sogar noch mehr, wenn er geschnitzt wurde. Das Ziel des Spiels ist es also, den Wilderern einen Schritt voraus zu sein.

Der Tsavo Trust, der im Tsavo Conservation Area tätig ist, ist auf Spenden angewiesen, um zu funktionieren und die Elefanten zu schützen. In den meisten Jahren nehme ich Gruppen von Bergsteigern mit auf den Kilimanjaro, die klettern, um Spenden für den Tsavo Trust zu sammeln. Eines der vielen Projekte, die Geld aus dem Verkauf von „Remembering Elephants“ erhielten, war der Tsavo Trust, speziell dafür, ihre Luftpatrouillenhubschrauber in der Luft zu halten. Diese Luftpatrouillen sind unerlässlich, um Wilderer zu entdecken und festzunehmen und die Elefanten zu schützen.

Erinnerung an Nashörner

Nashörner sind wahrscheinlich die am stärksten gefährdeten Tiere in Afrika, hauptsächlich aufgrund illegaler Wilderei, um die Nachfrage nach ihren Hörnern in Asien und im Nahen Osten zu befriedigen.

Saving the Survivors in Südafrika ist ein Team von Wildtierärzten, deren Hauptaufgabe es ist, Tiere zu retten, die Opfer von Wilderei geworden sind. Während sie sich um die Bedürfnisse jedes verletzten Tieres kümmern, richten sich die meisten ihrer Bemühungen auf Nashörner, aufgrund der bösartigen Angriffe, denen so viele dieser Kreaturen zum Opfer fallen.

Fast 50.000 US-Dollar aus dem Verkauf von Remembering Rhinos gingen an Saving the Survivors, um bei der Behandlung von Seha und Thembi zu helfen, zwei Breitmaulnashörnern, die durch Wilderei schreckliche Wunden im Gesicht erlitten. Die Spende ermöglichte es Saving the Survivors, das Paar langfristig zu behandeln, und beide reproduzierten sich erfolgreich.

Erinnerung an Menschenaffen

Ich habe mich als Kind in Schimpansen verliebt, als ich die Bücher der bekannten Schimpansen-Naturschützerin Jane Goodall las. Viele Jahre später bekam ich die Gelegenheit, die Gegend am Ufer des Tanganjikasees in Tansania zu besuchen, wo sie gearbeitet hatte.

Schimpansen in freier Wildbahn zu sehen, ist bis heute eines meiner denkwürdigsten Naturerlebnisse. Eines der Fotos in diesem Buch wurde von einem Freund von mir aufgenommen, von einem Schimpansen, den ich gesehen habe, als ich in Tansania war, was es noch spezieller macht. Das Jane Goodall Institute ist einer der vielen Empfänger von Mitteln, die durch den Verkauf von Remembering Great Apes gesammelt wurden.

Löwen gedenken

Mit nur noch 20.000 in freier Wildbahn lebenden Löwen werden sie offiziell als „gefährdet“ eingestuft. Die illegale Jagd auf Buschfleisch, der Handel mit Körperteilen, Konflikte mit der lokalen Bevölkerung aufgrund von Viehraub, Lebensraumverlust und nicht nachhaltige Trophäenjagd tragen alle zum Niedergang dieses „Königs der Bestien“ bei.

Eines der vielen Löwenschutzprojekte, die Geld aus dem Verkauf von Remembering Lions erhalten, ist das Zambian Carnivore Programme, eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Sambia, wo ich lebe. Sie erhielten rund 15.000 US-Dollar für ihre Anti-Snaring-Arbeit im Luangwa-Tal, das eine der zehn verbliebenen Löwenhochburgen auf dem Kontinent und Heimat von Sambias größter Löwenpopulation ist.

Erinnerung an Geparden

Schätzungen zufolge gibt es nur noch 7.000 Geparden, das schnellste Landsäugetier der Welt, in freier Wildbahn. Sie werden von der International Union for the Conservation of Nature als „gefährdet“ eingestuft, aber neuere Studien haben gezeigt, dass ihre Zahl so schnell abnimmt, dass Wissenschaftler der Meinung sind, dass sie nun als „gefährdet“ eingestuft werden sollten. Ihre Zukunft scheint ungewiss.

Wiederum war eines der vielen Projekte, die durch den Erlös aus dem Verkauf von Remembering Cheetahs unterstützt wurden, das Zambian Carnivore Programme, das Mittel für Satellitenhalsbänder und ein Motorrad erhielt, das für Forschungs- und Anti-Snaring-Aktivitäten verwendet werden sollte.


WICHTIGER HINWEIS:

Wenn Sie diesen Artikel irgendwo anders als auf A Luxury Travel Blog lesen, dann besteht die Möglichkeit, dass dieser Inhalt ohne Erlaubnis gestohlen wurde.

Bitte notieren Sie sich die obige Webadresse und wenden Sie sich an A Luxury Travel Blog, um sie über dieses Problem zu informieren.

Vielen Dank für Ihre Hilfe bei der Bekämpfung von Inhaltsdiebstahl.


Erinnerung an afrikanische Wildhunde

Aufbauend auf dem unglaublichen Erfolg der Reihe wurde im November 2021 das sechste Buch der Reihe, Remembering African Wild Dogs, veröffentlicht. Das Buch ist wunderschön, voller atemberaubender Fotos, die von mehr als 80 der weltbesten Naturfotografen gespendet wurden. Das Buch Remembering African Wild Dogs zielt darauf ab, Wildhunde zu entmystifizieren, das Bewusstsein für ihre Notlage zu schärfen und auch Spenden zu sammeln, um sie zu schützen.

Der afrikanische Wildhund, auch afrikanischer Farbwolf oder afrikanischer Jagdhund genannt, ist eines der am stärksten gefährdeten Säugetiere der Welt, mit nur noch 5.000 Exemplaren auf dem Planeten. Afrikanische Wildhunde werden aufgrund einer Reihe von Faktoren als gefährdet eingestuft, darunter Lebensraumverlust, Mensch-Wildtier-Konflikte, Verfangen in Schlingen, die von Wilderern auf der Jagd nach Buschfleisch aufgestellt wurden, und Infektionskrankheiten wie Hundestaupe und Tollwut.

Dieses wunderschöne Buch hat seine erste Spende getätigt, noch bevor es auf den Markt kam, und spendete 25.000 US-Dollar, um die erfolgreiche Wiederansiedlung afrikanischer Wildhunde in Malawi nach jahrzehntelanger Abwesenheit zu unterstützen.

Bären erinnern

Anknüpfend an den Erfolg der vorherigen Bücher in der Reihe „Remembering Bears“ wird „Remembering Bears“ hoffentlich im Oktober 2022 veröffentlicht. Dies wird ein weiteres wunderschönes Bildband voller Bilder sein, die von vielen der weltbesten Naturfotografen gespendet wurden. Es gibt derzeit eine Kickstarter-Spendenaktion, bei der nach Geldern für die Produktion des Buches gesucht wird (bitte beachten Sie, dass kein auf Kickstarter gesammeltes Geld für wohltätige Zwecke gespendet wird, aber sobald das Buch schließlich veröffentlicht wird, werden alle Gewinne aus seinem Verkauf an Projekte gespendet, die das vorgestellte Buch schützen Spezies).

Wie funktioniert das alles?

Im Gegensatz zu vielen anderen Fundraising-Organisationen wird Remembering Wildlife als Unternehmen und nicht als Wohltätigkeitsorganisation geführt. Im Gegensatz zu den meisten Wohltätigkeitsorganisationen bitten sie also nicht um Spenden (obwohl sie diese annehmen, wenn Sie sie anbieten!), sondern verkaufen Ihnen etwas Schönes, ein Buch oder einen Druck, und versprechen, dass 100 % des Gewinns in den Naturschutz fließen Projekte.

Um Exemplare eines dieser wunderschönen Bücher zu kaufen, gehen Sie einfach online.

Darüber hinaus feierte Remembering Wildlife sein fünfjähriges Bestehen mit der Einführung einer Online-Druckerei, in der eine Auswahl von Bildern aus der gesamten Sammlung zum Kauf angeboten wird. Dies sind Bilder von einigen der besten Naturfotografen der Welt. Die Gewinne aus dem Verkauf von Abzügen werden von Remembering Wildlife und den Fotografen geteilt, nicht nur als Dankeschön für ihre Unterstützung, sondern auch in Anerkennung der Schwierigkeiten, mit denen Naturfotografen während der Pandemie konfrontiert waren.

Leave a Comment