Endloser Tourismus und wie er die Erholung vorantreiben kann

Innovation kommt oft aus den schwierigsten Momenten und hilft Unternehmen, sich von einer negativen Situation zu erholen.

Während der Pandemie sind neue Möglichkeiten entstanden, Reisen zu erleben. Einer der relevantesten ist der „unendliche Tourismus“. Laut dem Observatorium für digitale Innovation im Tourismus des Politecnico di Milano bezeichnet dieses Konzept die Erweiterung des Reiseerlebnisses in Zeit und Raum, die durch digitale Lösungen ermöglicht wird. Es bietet Tourismusunternehmen die Möglichkeit, Produkte und Prozesse zu arrangieren und ein Erlebnis anzubieten, das nicht auf die Zeit des Besuchs am Zielort beschränkt ist, sondern tatsächlich unendlich ist.

Was sind die Hauptmerkmale des Konzepts des endlosen Tourismus? Und wie kann es genutzt werden, um die Wertversprechen der Reiseakteure zu innovieren?

Kunden: eine neue Art, Reisen zu erleben

Der Ausgangspunkt, um die Möglichkeiten des endlosen Tourismus zu verstehen, ist die Aufmerksamkeit auf die Bedürfnisse und Verhaltensweisen der Kunden zu richten, die durch die Pandemie beschleunigt wurden.

Die Menschen haben schon immer das Bedürfnis nach einem kontinuierlichen touristischen Erlebnis zum Ausdruck gebracht, wie die Verwendung von Zeitschriften und Dokumenten bezeugt, um neue typische Orte zu erreichen, oder der Kauf von Produkten (regionale Lebensmittel, lokales Kunsthandwerk, Modeartikel, Souvenirs), um ihre Heimat zu bewahren Beziehung zum Zielort auch aus der Ferne, vor oder nach der Reise.

Digitale Innovation hat dazu beigetragen, die Möglichkeiten zur Erweiterung der Erfahrung zu erweitern. Daten des Digital Innovation in Tourism Observatory zeigen, dass die Zahl der Touristen, die typische Produkte der besuchten Reiseziele über E-Commerce kaufen, seit 2016 stetig gestiegen ist (+30 % im Jahr 2019 gegenüber 2018), was das wachsende Potenzial dieses Marktes zeigt.

Mit der Pandemie haben sich andere Trends verstärkt. Die Zeit, die im Internet verbracht wird, um digitale Inhalte zu genießen, hat zugenommen. In Italien verbrachten laut dem Digital Content Observatory des Politecnico di Milano während der ersten Sperrung 40 % der italienischen Internetnutzer mehr Zeit mit Podcasts, Videospielen, Musik und Nachrichten. Das Gleiche gilt für digitale Dienste wie Banking, E-Shopping, Essenslieferung und Zahlungen.

Dies hat auch das touristische Erlebnis beeinflusst. Das Internet hat seine Rolle nicht nur als Inspirationsquelle, sondern auch als direkter Kanal der touristischen Erfahrung gestärkt, als Möglichkeit, Aktivitäten mit starker körperlicher Konnotation wie Museumsbesuche, Radfahren, Regatten usw. virtuell durchzuführen.

Während der Pandemie nahmen Suchanfragen auf Buchungsmaschinen nach Wörtern wie „virtuelle Museen“ und „Online-Museen“ stark zu. Dies hat zur Entstehung eines Marktes für touristische und kulturelle digitale Erlebnisse und Inhalte geführt, die das traditionelle physische Erlebnis ergänzen. Digitale Erlebnisse können ein eigenständiges Produkt darstellen, aber sie werden auch als Anziehungskraft und Inspiration für einen folgenden Urlaub in der Vorbesuchsphase oder als Möglichkeit genutzt, die Beziehung zum Touristen nach dem Urlaub fortzusetzen.

Ein zweiter durch die Pandemie verstärkter Trend ist der Rückgriff auf Smart und Remote Working, das in vielen Fällen zu „Holiday Working“ geworden ist. Im Jahr 2020 buchten beispielsweise 26 % der Italiener ein Haus, um von einem Urlaubsziel aus zu arbeiten, und im Jahr 2021 wirkt sich dieser Trend weiterhin erheblich aus. Dieses Phänomen ermöglicht es, die Gelegenheiten für Reiseerlebnisse über die traditionellen Urlaubszeiten hinaus zu erweitern.

Die touristische Lieferkette: Beispiele für endlose Dienstleistungen und Vorteile für die Beteiligten

Durch die Analyse der Reaktion des Angebots auf die Anfrage nach einem nie endenden Erlebnis können interessante Ansätze in der gesamten Tourismusbranche identifiziert werden. Einige Reiseziele, wie z. B. Discover Puerto Rico, haben während der Pandemie virtuelle Termine angeboten, um lokale Traditionen auszutauschen, die Remote-Arbeitern gewidmet sind. Der Trend wurde auch von italienischen Beherbergungsbetrieben erfasst: Im Jahr 2020 boten 42 % der Beherbergungsstrukturen ihren Kunden die Möglichkeit, lokale Produkte (online oder in der Einrichtung) zu kaufen, und 39 % beherbergten Kunden in Fernarbeit.

Nach den Erkenntnissen des Digital Innovation in Heritage & Culture Observatory haben 80 % der italienischen Museen, Denkmäler und archäologischen Stätten im Jahr 2020 Online-Inhalte vorgeschlagen (z. B. Bildungslabors, Führungen, Workshops usw.), um Loyalität aufzubauen und Halten Sie die Beziehung zu den Besuchern aufrecht.

Startups sind besonders aktiv im endlosen Tourismus. Zwei Beispiele sind Divinea und Ventuno, die jeweils „Smart Tastings“ (nämlich Online-Verkostungserlebnisse von Weingütern) oder „Experience Boxes“ (ein Paket mit lokal angereicherten Produkten mit virtuellen Inhalten zu einem bestimmten Reiseziel) anbieten.

Die Bewertung aus der Perspektive unendlicher Erfahrung geht nicht nur über E-Commerce und digitale Inhalte. Beispielsweise haben ein Reiseveranstalter und ein italienischer Flughafen kürzlich einen Service eingeführt, der es Kunden ermöglicht, Duty-Free-Artikel vor dem Abflug online zu einem ermäßigten Preis zu buchen, die Bestellung kurz vor dem Einsteigen abzuholen oder den „Click & Collect“-Service zu nutzen, aber auch Buchen Sie online einen Personal Shopper, der Sie in den Airport Stores berät und vorbestellt. Dies ermöglicht eine Erweiterung des touristischen Erlebnisses, um auch die oft als belastend empfundene Zeit der körperlichen Bewegung zu genießen. Es stellt auch eine Möglichkeit dar, zusätzliche Ausgaben zu fördern und Einnahmequellen für Reiseunternehmen zu differenzieren.

Daher ermöglicht ein gut gestaltetes, endloses Angebot verschiedene Vorteile: die Generierung zusätzlicher Einnahmequellen, die Möglichkeit, Kosten zu senken (z. B. im Marketing) und den Aufbau einer langfristigen, vertrauensvollen und erfahrungsorientierten Beziehung zum Kunden.

Darüber hinaus kann sich der endlose Tourismus positiv auf die Nachhaltigkeit auswirken. Feiertagsarbeit ermöglicht beispielsweise die Reduzierung von Saisonalitätsproblemen für einige Reiseziele und kann dazu beitragen, dass kleinere Standorte abseits der ausgetretenen Pfade wiederbelebt werden. Der Wert weniger erreichbarer und unbedeutender touristischer Gebiete und ihrer Produkte (Lebensmittel, Kunsthandwerk usw.) ist ein Element der Angebotserweiterung und wirkt sich positiv auf die gesamte Wirtschaft des Reiseziels aus.

Nie endende Innovation ist daher ein Weg, um der gesamten Lieferkette und dem Reiseökosystem Lebenselixier für ein neues Tourismuserlebnis zu bieten.

Über den Autor…

Co-Autoren vom Digital Innovation in Tourism Observatory am Politecnico di Milano sind Eleonora Lorenzini, Filippo Renga, Federica Russo und Francesca Cruciani.

Leave a Comment