Die Schnittstelle von Reisen und Mobilität erfordert einen großen Aufwand an Technologie

Vor zehn Jahren gründete ich Mozio mit der Idee, ein globales Vertriebssystem für den Bodentransport aufzubauen – einen Zwischenhändler in der Bodentransportbranche, ähnlich dem, was es in der Luftfahrt mit Sabre, Amadeus und Travelport gab.

Wir waren viel zu früh – wir haben eine Integrationsmaschine gestartet, gerade als die „Onboarding“-Phase, die Erfindung von Uber und Lime und Via, in Gang kam.

Infolgedessen haben wir ein solides Geschäft in einer relativen Nische – Flughafentransfers – aufgebaut und unsere Zeit abgewartet, während wir einen Großteil der Aktivitäten hinter den Kulissen für große Reisemarken wie Booking.com, Air France, JetBlue, TUI und andere vorangetrieben haben.

Eine unserer zentralen Thesen bei Ground Control ist, dass die ersten 10 Jahre unserer aktuellen Mobilitätsrevolution darauf ausgerichtet waren, den Transport vollständig online oder „onboarding“ zu bringen, aber das nächste Jahrzehnt wird der Integration dieser verschiedenen Transportformen gewidmet sein.

Uber brachte den lokalen Autoservice online und dezimierte Konkurrenten, die sich auf manuelle Zustellung und Callcenter verlassen hatten. SilverRail brachte die nationalen Bahnsysteme in die Moderne und machte sie für den Vertrieb zugänglich, während sie ihre internen IT-Systeme aktualisierten.

Lime, Bird, Tier, Revel und Motivate haben eine völlig neue Kategorie von Bikeshare und Scootershare hinzugefügt, die wir jetzt als selbstverständlich ansehen. Buchungsmaschinen für öffentliche Verkehrsmittel wie Bytemark, Masabi und andere wurden übernommen, und viele Agenturen arbeiten jetzt mit „Open-Loop“-Systemen, die es Reisenden ermöglichen, ihre Mastercard oder Visa zum Ein- und Aussteigen in die U-Bahn zu verwenden.

Im Luftverkehr waren die letzten 10 Jahre gefüllt mit Fluggesellschaften, die endlich NDC (im Grunde ein XML-Feed) eingeführt haben, was den Weg zu grundlegenden API-Funktionen ebnete, und den Aufstieg von Unternehmen wie Duffel und Kyte, um traditionelle GDSs wie Sabre, Amadeus und Travelport zu stören .

Ein Großteil der Innovationen in den letzten 8-10 Jahren bestand einfach darin, viele dieser Mobilitätsoptionen online zu bringen oder Systeme zu aktualisieren, die so archaisch waren, dass sie keinerlei externe Integration zuließen.

Infolgedessen blieb ein Großteil der Mobilitätsrevolution größtenteils stumm. Ich erinnere mich, dass ich schockiert war, dass Lyft, Uber, Bolt, FreeNow und die meisten großen Mitfahrgelegenheiten keine voll funktionsfähigen APIs hatten.

Milliarden an Fördergeldern und keinerlei Fokus auf externe Integrationen? Es schien absurd.

Aber jeder war so auf seinen eigenen ummauerten Garten fokussiert, dass niemand an die Integration in das breitere Ökosystem dachte.

Dieser Teil der Mobilitätsrevolution ist noch nicht vollständig abgeschlossen – Unternehmen wie Zeelo und Busright bringen immer noch kombinierte Firmen- und Schultransporte online, und Portside baut Systeme für die private Geschäftsluftfahrt aus, die oft auf archaischen Systemen existieren.

Und man kann argumentieren, dass die „Onboarding“-Phase noch eine ganze Weile andauern wird – schließlich werden ganz neue Transportmittel erfunden, wie autonomes Fahren und fliegende Autos.

Aber wir befinden uns schon seit einiger Zeit in der Phase „Sie aus Excel-Tabellen entfernen“.

Es stellt sich also die Frage: Was kommt als nächstes?

Mobilitätsinnovationen treten in die Phase „Integration“ ein und damit bemerken und erahnen wir einige wichtige Trends.

Die Zusammenführung lokaler, regionaler und nationaler Infrastrukturen

Lufttaxis sind das perfekte Symbol für die bevorstehende Verschmelzung von Lokalem und Nationalem – ein lokales Transportmittel, das Taxi, und ein Transportmittel wie Flugreisen, das synonym für Langstreckenfluggesellschaften ist, werden eins.

In den nächsten 5-10 Jahren werden wir gezwungen sein, herauszufinden, wie wir einige der Angebote eines Flughafens duplizieren können, von der Gepäckkontrolle bis zur Sicherheitskontrolle, weg vom Flughafen und in der Stadt, da immer mehr Menschen direkt ein Lufttaxi nehmen wollen zum Asphalt.

Ich gehe davon aus, dass es alle anderen Unternehmen geben wird, die Dächer für fliegende Autos anpassen und Lounges und Sicherheitseinrichtungen in Hochhäusern installieren.

Die Idee, einen kompletten Flug zu verkaufen, der in Midtown Manhattan endet, wird nicht lächerlich sein, und dafür müssen mehr Fluggesellschaften herausfinden, wie sie mit neuen Formen der Mobilität interagieren können und umgekehrt. Festnetz geht dies an und baut die Infrastruktur für die Gepäckabfertigung, Sicherheitskontrollen, die Integration in das Buchungssystem der Fluggesellschaft und mehr aus, damit sie Busse, Züge, fliegende Autos und mehr verkaufen können.

Aber dieser Trend gilt auch für bestehende Player, die beginnen, die Grenzen zwischen urban und national zu durchbrechen.

Rappi, das als lokale Lebensmittellieferung begann, lanciert Rappi Travel. BlaBlaCar, normalerweise regionale Fahrgemeinschaften, hat Kooperationen mit Rollerfirmen gestartet. Weitere werden folgen, wenn „Mobilität“ ein umfassenderer Begriff wird – ich gehe davon aus, dass einige neue, allgemeinere Online-Buchungsmaschinen (OTAs) aus regionalen und lokalen Plattformen hervorgehen werden.

Die Plattformisierung von Mitfahrgelegenheiten

Dass Gett seine Buchungsmaschine für Geschäftsreisen einführt und sich weniger auf die eigenen Fahrten als vielmehr auf die Integration einer Vielzahl von Fahrtoptionen konzentriert, um eine Plattform für die Bedürfnisse von Geschäftsreisenden aufzubauen, ist ein gutes Beispiel dafür – es erkannte, dass es nicht gerecht war, einem multinationalen Unternehmen zu dienen über Innovation, es ging auch um Integration. Sie könne unmöglich jeden Markt selbst abdecken.

Mit zunehmender Mobilität wird dieser Trend zur Integration zunehmen, und wir sehen ihn bereits – während Mozio ein Early Adopter war, der mit Geschäftsreiseprogrammen wie Amex Global Business Travel arbeitete, sehen Sie jetzt Voll und Skipr und andere, die starten, um Geschäftsreisenden zu helfen.

Wir haben im letzten Jahr einen verstärkten Fokus von Mitfahrgelegenheiten festgestellt, deren Strategie darin bestand, ihre Ressourcen nur für die Eroberung eines neuen Marktes aufzuwenden, um tatsächlich damit zu beginnen, Ressourcen in ihre APIs zu stecken.

Uber kaufte sogar Autocab, eines der älteren Taxi-Versandsysteme.

Letztes Jahr habe ich über die fünf Phasen der Trauer bei Transportunternehmen gescherzt, was ein nicht ganz so verschleierter Schlag gegen Ubers Sturz war, von der Annahme, dass sie Taxis töten würden, bis hin zum buchstäblichen Kauf einer Taxi-Dispatch-App.

Da sich immer mehr Unternehmen darüber im Klaren sind, dass sich Mobilität nicht so sehr von jeder anderen Form des Transports unterscheidet – es wird regionale und branchenspezifische Champions geben, die sich letztendlich integrieren müssen –, werden Mitfahrgelegenheiten beginnen, sich als Plattformen mit Ausgewogenheit neu zu gestalten von „internen“ Dienstleistungen und ausgelagerten Dienstleistungen.

MaaS findet seine Beine

MaaS-Player wie Whim/Maas Global, Trafi, Transit, Citymapper, Moovit und andere waren oft darauf beschränkt, Routenplanungs-/Transit-Apps zu starten, Daten als Service zu verkaufen oder stadtspezifische Partnerschaften mit Gemeinden aufzubauen, die zufällig an der Spitze des Marktes standen spear — schauen Sie sich einfach die Stadtpartner von Whim an:

Niemand startet in West Midlands und Turku, es sei denn, dies sind buchstäblich die einzigen Optionen, die Ihnen zur Verfügung stehen.

MaaS befindet sich derzeit im Tal der Ernüchterung im berühmten „Hype-Zyklus“ – zu viele lokale Verkehrsbetriebe konnten nicht angeschlossen werden, zu viele lokale Taxi- oder Mitfahrgelegenheiten haben sich nicht die Mühe gemacht, eine API zu entwickeln.

Das beginnt sich zu ändern.

Das Slicen und Würfeln des regionalen und nationalen Transports

Wenn Sie vor 10 Jahren durch die Stadt fahren wollten, blieb Ihnen weitgehend die Wahl zwischen öffentlichen Verkehrsmitteln oder Taxis. Jetzt haben wir öffentliche Verkehrsmittel, Docked Bikeshare, Docked Electric Bikeshare, Dockless E-Bikes, Stehroller, Sitzroller (Revel), Vanpool (Via), Gelegenheitsfahrgemeinschaften, Pendlerfahrgemeinschaften und Mitfahrgelegenheiten. Jeder Preispunkt, jeder Kompromiss zwischen Zeit, Preis und Komfort wurde mit einer neuen Art des Transports berücksichtigt.

Wir sehen dies allmählich bei regionalen und nationalen Transportmitteln – Blades Auftrag für ein Flugtaxi von Wisk, das nur 2 Personen gleichzeitig Platz bietet, ist ein gutes Beispiel dafür, was kommen wird – wir werden uns von einem Ökosystem entfernen, das weitgehend besteht von einer binären Auswahl zwischen Helikoptern und Jets bis hin zu einem vollständigen Menü verschiedener Optionen für verschiedene Arten von Anwendungsfällen.

United Airlines hat gerade 15 Boom Supersonic-Flugzeuge gekauft und damit eine Welt geschaffen, in der ein 1-stündiger Flug von NYC nach LA doppelt so viel kostet wie ein 6-stündiger Flug.

Dadurch wird die Integration natürlich noch notwendiger, da unsere bestehenden Infrastrukturen immer mehr Transportmittel aufnehmen müssen.

Der Aufstieg der Zwischenhändler

Das Timing ist gut für Zwischenhändler in der Mobilität.

Touren und Aktivitäten sind der jüngste analoge Sektor in der Reisebranche – es hat Jahre damit verbracht, Touren und Aktivitäten online zu bringen, mit zahlreichen Reservierungsplattformen wie Rezgo, Fareharbor, Peek und Xola, die den Markt angehen, einem Hop-On-Hop-Off-Bus oder einem Segway-Tour-Outfit zu einer Zeit.

Viator wurde für 200 Millionen US-Dollar verkauft, nachdem es 20 Jahre lang die erste Buchungsplattform für Aktivitäten aufgebaut hatte (ein paar Jahre später waren GetYourGuide und andere Milliarden wert), und jetzt sehen Sie eine Vielzahl von Zwischenhändlern, die das Integrationsproblem angehen, von Redeam bis Indie zu TripAdmit.

Damit Integrationsunternehmen oder Marktplätze existieren können, müssen Sie genug von der Branche integriert und zugänglich haben.

Da Reise- und Mobilitätsakteure ihr technisches Haus immer mehr in Ordnung bringen, ist es an der Zeit, nach außen zu schauen.

Über den Autor…

David Litwak ist der Gründer von Ground Control und Gründer und Vorsitzender von Mozio. Zusammen mit Kevin May von PhocusWire ist er außerdem Co-Moderator des Podcasts „How I Got Here“.

Leave a Comment